Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Königliche Gartengestalterin in Löbnitz
Schwedische Königin ließ Parkanlage als Barockgarten anlegen
1|2   

Die schwedische Königin Ulrike Luise (1720-1782) regte die Gestaltung der barocken Guts- und Parkanlagen der Stadt Löbnitz an, südlich der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Die Schwester des preußischen Königs Friedrich II., besser bekannt als Friedrich der Große, machte oft Station in Vorpommern während ihrer Besuchsreisen von Schweden nach Berlin. Während der Zeit, in der ihr Gatte mit dem schwedischen Reichsrat heftig um die Herrschaft stritt, verlegte sie sogar ihren Wohnsitz in das alte Gutshaus.

Sie wählte das herrschaftliche Anwesen, da sein Erbauer, Oberst Graf Schwerin, als Kämpe im Dienst des großen Schwedenkönigs Karl XII gestanden hatte. Die dazugehörige Parkanlage wurde auf ihre Anregung im 18. Jahrhundert als Barockanlage gestaltet. Offenbar suchte die Monarchin in der Sommerzeit häufig die mit Efeu und Jasmin umwebte Grotte am Bach nahe des Hauses – auch Grotte der Königin genannt – auf, um sich Kühlung zu verschaffen. Dahinter dehnte sich der vom Bach durchströmte Lustgarten mit seinen Lindenalleen, Lusthäuschen und Hecken aus. Am Ende des Gartens stieg auf einem Hügel ein kleiner Olymp empor, von welchem es eine hübsche Aussicht auf die Stadt Barth und die Türme der umliegenden Kirchdörfer gab.

Noch heute laden die alten Löbnitzer Guts- und Parkanlagen zum Träumen ein. Auf halben Wege zwischen Stralsund und Ribnitz-Damgarten wird nun auf Anregung des Landkreises Nordvorpommern der Garten des ehemaligen Gutes Löbnitz saniert, der unter Denkmalschutz steht.

„Bei der Löbnitzer Parkanlage handelt es sich um einen beherrschbaren Garten, der aufgrund dessen eben auch die Idee zuließ, eine historische Rekonstruktion zu wagen. Zumal es zwei Abbildungen von der ursprünglichen Barockanlage gibt“, erklärt Dr. Albrecht vom Leader-Projekt Koordination Guts- und Parkanlagen des Landkreises Nordvorpommern. Der zentrale Gartenbereich ist heute im Besitz der Gemeinde Löbnitz und soll nach historischen Stichen aus dem 18. Jahrhundert rekonstruiert werden. Nach der Rekonstruktion können Gäste den Charme des Parkes genießen, wie einst Königin Ulrike Luise.

 

Quellen und Links:

Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst

Löbnitz

 

Fotos:

Gutspark Löbnitz - Schwedische Matrikelkarte (TV FDZ)

Historische Ansicht des Barockgartens aus dem 18. Jahrhundert (TV FDZ) 

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google