Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Ohio singt Ode an Ostseeinsel
Rügener Heimatlied in den USA wiederentdeckt
1|2  

„Wenn die Granitz wieder grün wird...“ schmettert der Männerchor des Deutschen Clubs in Columbus/Ohio in allerfeinstem Deutsch seine Ode an die Insel Rügen. Das Besondere ist allerdings nicht nur die Sprache. Auf Rügen selbst nämlich war das Lied schon in Vergessenheit geraten. Seit den 40er Jahren war es auf der Ostseeinsel nicht mehr zu hören. „Dabei hatten wir es in der Schule of gesungen“, erinnert sich Herbert Jahn aus Trent.

Nach dem zweiten Weltkrieg hatten viele von Jahns Schulkammeraden die Insel verlassen. Adalbert Garbe etwa verschlug es ins Rheinland, sein Bruder Günter wanderte sogar in die USA aus. Hier hörten die Rüganer lange nach der Schulzeit ihr Lied wieder und begannen in Deutschland nach Text und Noten zu suchen. Nur an die ersten Zeilen und an die Melodie erinnerten sich die Insulaner noch.

1994 sahen sich die Schulkammeraden in Wiek auf ihrer Heimatinsel wieder, beim Treffen der Goldenen Konfirmanden. Adalbert Garbe erzählte einer Mitschülerin von seiner erfolglosen Suche nach dem Rügenlied, die offenbar Kontakt zur Tochter des Lehrers hatte. Wenig später meldete sich diese bei dem Suchenden, denn sie hatte das Lied eines unbekannten Verfassers zwischen den alten Notenblättern aus ihrer Zeit im Wieker Chor aufgespürt.

Die bewegte Geschichte der „Ode an die Granitz“ veranlasste einen weiteren gebürtigen Rüganer, das Lied noch einmal zu vertonen. Eckhard Bode, heute Reinfelder, feierte seinen 70. Geburtstag in der Heimat. Hier verteilte er liebevoll gestaltete CDs an alle seine Gäste. Nun klingen, nicht von dem Männerchor aus Ohio, aber vom Reinfelder Kammerchor gesungen, die Worte „...Rügenland, mein Heimatland“ über die Insel. Seinen Schulfreund Herbert Jahn beauftragte er mit der Verteilung weiterer Tonträger. „500 Exemplare habe ich schon weitergegeben“, verkündet dieser, „den ganz alten Rüganern sogar CDs vorbeigebracht.“ Alles kostenlos und ehrenamtlich – damit „Wenn die Granitz wieder grün wird...“ nach 50 Jahren nicht nur durch Columbus, sondern bald auch  wieder über die ganze Insel Rügen hallt.

Fotos:

Bild 1: Noten des wiedergefundenen Rügenliedes

Bild 2: Rüganer Herbert Jahn mit CD und Infoblatt zur bewegten Geschichte des Liedes