Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Scharfrichter auf Schloss Spyker
Carl Gustav Wrangel auf Rügen enthauptet?
1

Es ist mehr als 300 Jahre her, dass Carl Gustav Wrangel auf Schloss Spyker auf der Insel Rügen auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Noch heute drehen sich viele Sagen und Geschichten drehen sich noch heute um den Generalgouverneur von Schwedisch-Pommern. Einer Legende nach soll er im Jahr 1676 des Nachts enthauptet worden sein.

Während der schwedischen Besatzung schenkte Königin Christine von Schweden dem Grafen das uralte Schloss Spyker auf Rügen, der es nach seinen Wünschen umgestaltete. 1661 orderte er mehrere Tonnen roter Kreide aus Stockholm, um dem Anwesen seinen markanten Farbanstrich zu verleihen. Er ließ dem Haus die vier märchenhaften Türme hinzufügen und die Decken in der Bel Etage mit kostbaren Stuckdekoren verzieren, die im ganzen baltischen Raum als etwas Besonderes gelten.

Das Schloss, das er so meisterhaft ausbaute, wurde Pommerns Gouverneur allerdings zum Verhängnis. Er kam darin auf mysteriöse Weise ums Leben, so dass sich im Rügener Volksmund bald eine grausige Sage verbreitete:

Der Scharfrichter soll am Abend vor Wrangels Tod aus Stralsund geholt worden sein. Man habe ihn in einen prächtigen Saal gebracht, wo er von schwarz gekleideten Dienern empfangen worden sei. Einer Zeremonie gleich soll ein Wrangel vermummt und im Schlafrock hereingeführt, und auf eine schwarze Decke gebettet worden sein. Nun habe der Henker seines Amtes gewaltet, sei zurück nach Stralsund gebracht und hier gebührend entlohnt worden.

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass er aufgrund von Alter, Krankeit oder Erschöpfung wegen seines kriegerischen Lebenswandels auf Schloss Spyker eher unspektakulär und ohne Gewalteinwirkung entschlief.

Dennoch mag sein Geist in dem von ihm sorgfältig restaurierten Hause, heute ein beliebtes Hotel, noch umherwandeln. Gästen läuft vermutlich immer noch ein kalter Schauer über den Rücken, wenn sie sich die Spukgeschichte im zünftigen Ambiente des Gasthauses „Zum Wrangel“ in den alten Gemäuern nacherzählen lassen.

Quellen und Links:
Schloss Spyker

Tourismusverein Gemeinde Glowe e.V.

 

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google