Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Schach-Bibel vom Mecklenburger Meister
Paul Rudolf von Bilguer entwarf führendes Nachschlagewerk für Schachspieler
1

Unter den Schachspielern ist der Name Paul Rudolf von Bilguer ein Begriff, entwarf er doch das theoretische Standardwerk des Denksports. Bilguer war Mitglied der Plejaden, einer Berliner Gruppe von deutschen Schachmeistern im 19. Jahrhundert. Unter diesen Meistern galt er als einer der begabtesten, aber noch bedeutsamer in der Schach-Geschichte sind seine Studien auf dem Gebiet der Schachtheorie. „Das Zweispringerspiel im Nachzuge“, eine Monografie, veröffentlichte er 1939. Er arbeitete auch an Konzept und Inhalt des heute unter Schachspielern berühmten Schach-Handbuchs, das sich in einer neuartigen Form mit der Schachtheorie auseinandersetzen sollte. Allerdings verstarb Bilguer bevor er es vollenden konnte, nur 25jährig in Berlin. Als Urheber dieses Entwurfes verewigte ihn sein Freund und Schachkamerad Tassilo von Heydebrand und der Lasa auf dem Titel des Nachschlagewerkes, das fast einhundert Jahre lang als die Bibel der Schachspieler in aller Welt galt. Es erschien erstmals 1843 und ist achtmal erweitert aufgelegt worden.

Bilguer ist 1815 in Ludwigslust in Mecklenburg geboren. Schon auf dem Pageninistitut in Schwerin fiel er durch sein Talent auf, zeigte großes Interesse am Schachspiel und an der Literatur. Auf Wunsch des Vaters widmete er sich allerdings nach der Schule nicht den Wissenschaften oder dem Spiel, sondern trat eine Soldatenausbildung an. 1837 wurde er von Neuruppin, wo er zunächst stationiert war, nach Berlin an die Kriegsschule versetzt und trat mit der so genannten Berliner Schule, besagten Plejaden, in Kontakt. Schwer erkrankt war es ihm bald unmöglich, die Soldatenlaufbahn weiter zu verfolgen, er quittierte den Militärdienst und widmete sich ausschließlich seiner Passion – mit Erfolg: Kaum ein Schach-Nachschlagewerke erreichte eine je wieder eine solche Bedeutung wie Bilguers „Schach-Bibel“.

Quellen und Links:

Grewolls, Grete: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Edition Temmen, Bremen 1995
Segebarth, Bernd. „Paul Rudolf von Bilguer“ In: 100 bedeutende Mecklenburger und Vorpommern. Verlag Reinhard Thon, Grönnevitz 2000

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google