Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Vorpommersches Know-how am Mekong
Bootsbauer aus Anklam fertigt Pontons in Kambodscha
1  

Labore, Wochenendhäuschen, Restaurants – alles auf dem Wasser, auf Pontons eines vorpommerschen Bootsbauers. Norbert Freude kommt ursprünglich aus Anklam und lebt heute direkt am Mekong. In der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh fertigt der 54-Jährige in seiner kleinen Werft schwimmende Bauten aus Fiberglas. Der Tüftler hat sich in Kambodscha selbstständig gemacht und in der Tat macht er in seinem kleinen Betrieb alles selbst: entwickelt Ideen, entwirft Pontons und fertigt sie.

Freude erlernte den Bootsbau in einem kleinen Anklamer Familienunternehmen, der „Bootswerft Freude Anklam“, machte Gesellenbrief und Meister. 1995 ging er zunächst als Konstrukteur von Marine- und Frachtschiffen nach Vietnam. Hier war der Traum vom eigenen Unternehmen offenbar offenbar schwer zu realisieren, deshalb entschied sich Freude eine kleine Werft in Kambodscha zu gründen, das die Investitionen für so mutige Auswanderer einfacher macht. Der Bootsbauer hat inzwischen sogar Aufträge von der UNO und vom Königshaus. Für die Vereinten Nationen fertigt er eine Schule, für die Königlichen ein Wochenendhäuschen.

Auch privat hat Freude sein Glück in Asien gefunden: Partnerin Sofia steht ihm mit Rat und Tat zur Seite.


Quelle:
Kubisch, Bernd, dpa: Anklamer Bootsbauer fertigt Pontons am Mekong. In: Ostsee-Zeitung, 10. April 2007