Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Meister der Register
Wilhelm Sauer aus Mecklenburg fertigte 1.100 Orgeln

Die Pfeifen der imposanten Orgel im Tallinner Dom schmettern regelmäßig Konzerte durch das Gotteshaus. Das Kunstwerk in Estland, an dem jeden Sonnabend ein Organist musiziert, stammt aus der Hand eines virtuosen Mecklenburgers aus Schönbeck bei Friedland.

Weit mehr als 1.000 Kilometer entfernt vom Tallinner Dom befand sich die Werkstatt des Orgelbauers Wilhelm Sauer, der das Tallinner Meisterstück 1913/14 vollendete, das sein  Berufskollege Friedrich Ladegast bereits 35 Jahre zuvor begonnen hatte. Sauer lernte sein Handwerk in der Werkstatt des Vaters im vorpommerschen Friedland bei Neubrandenburg und während vieler Studienreisen. Sein Lehrmeister war selbst Autodidakt, baute aber 1835 ein so beeindruckendes Instrument für die Kirche im nahen Schönbeck, dass der Großherzog Georg von Mecklenburg ihm ein Stipendium für die Ausbildung zum Orgelbauer gewährte.

Der Sohn trat 1848 in seine Fußstapfen. Spätere Studienreisen nach Paris, Ludwigsburg, England, Schweiz brachten ihm die nötige Erfahrung und er betreute bald eine Zweigniederlassung in Wałcz und eröffnete 1856 ein eigenes Geschäft in Frankfurt/Oder. 1864 lieferte Wilhelm Sauer die erste größere Orgel nach Berlin. Bald darauf lauschten auch die St. Petersburger Kirchgänger den wunderbaren Pfeifen aus dem Frankfurter Orgelbaubetrieb. Ihr folgten 41 Instrumente aus der Sauer-Werkstatt nach Russland. Ende der 1860er Jahre war die Auftragslage des Betriebes so gut, dass Sauer inzwischen nicht mehr alle Aufträge annehmen konnte, obwohl sich die Firma schon vergrößert hatte.

Neben dem Orgelbau verschrieb sich Sauer auch der Verbesserung der Instrumente. Für seine Innovation, seine  „Combinationsvorrichtung an Registerzügen“, erhielt er 1878 das Patent vom Kaiserlichen Patentamt. Sauer wurde mit zahlreichen Auszeichnungen dekoriert. 1883 erhielt er die Anerkennung als  „Akademischer Künstler“ von der Berliner Akademie, 1884 ernannte man ihn zum „Königlichen Hofbaumeister“.

Zwischen 1857 und 1910 hat der Künstler 1100 der imposanten Instrumente gefertigt. Viele  Orgeln aus dem Unternehmen Sauer, wie die im Tallinner Dom, begeistern heute wie damals Liebhaber und Laien in allen Teilen Deutschlands, in vielen Ländern Europas und sogar in Südamerika und Asien.

Quellen und Links:
Trosch, Eberhard: Wilhelm Sauer. In: 100 bedeutende Mecklenburger und Vorpommern. Neubrandenburg 2000
W. Sauer Orgelbau Frankfurt/Oder

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google