Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Per Fahrrad auf der Vogelzug-Route
Otto Steinfatt folgte Vogelschwärmen bis nach Afrika

Der Mecklenburger Otto Steinfatt folgte den Zugvögeln mit dem Fahrrad zum Bosporus, nach Sizilien und Spanien, um herauszufinden, wohin sie fliegen und wie sie brüten. Bis nach Nordafrika trieb ihn sein Wissensdurst. Sein Zelt schlug er in Marokko, Tunesien, Libyen, der Schweiz, Polen, Ungarn, Griechenland, aber auch auf den Kanarischen Inseln, auf Malta, in Bulgarien, Rumänien, der Türkei, in Skandinavien und im Baltikum auf. Otto Steinfatt aus Wittenförden gilt als einer der Wegbereiter der modernen Ornithologie. Vom europäischen Filmhersteller Agfa erhielt er bereits vor dem Zweiten Weltkrieg einige der ersten Farbdiafilme für seine fotografischen Dokumentationen und machte für die damalige Zeit außergewöhnliche Aufnahmen.

Über das Brutverhalten von 37 Vogelarten veröffentlichte Steinfatt detailgenaue Beschreibungen.  Ornithologen berufen sich noch heute auf seine Arbeiten und Fotos.
Steinfatt war stets mit dem Fahrrad unterwegs, für bequemere Verkehrsmittel fehlte ihm schlichtweg das Geld. Getrieben vom Interesse an Details des Vogelzuges durchquerte der Naturwissenschaftler durch nahezu alle Länder Europas.

Geboren in Jarmel und aufgewachsen bei Schwerin im ländlichen Mecklenburg, war ihm die Liebe zur Natur förmlich in die Wiege gelegt. Mit Hilfe eines Stipendiums konnte er sein Studium der Naturwissenschaften in Innsbruck, Wien, Berlin, München und Freiburg finanzieren. Seine Studienorte nutzt er als Ausgangspunkt seiner Reisen. 1935 erhält Otto Steinfatt eine Anstellung in der Waldstation für Schädlingsbekämpfung in der Rominter Heide im heutigen Polen. Dank seiner Forschungen konnte die Forstwirtschaft schädliche Insekten fortan weitgehend verbannen. Später arbeitete er als Lehrer an der Landesforstschule von Raben Steinfeld bei Schwerin. Am 1. Mai 1947 fand Steinfatt in Mecklenburg den gewaltsamen Tod. Weil er seinem Mörder sein Fahrrad nicht überlassen wollte, musste er sterben.

Quellen und Links:
Hauff, Peter: Mit dem Fahrrad dem Vogelzug auf der Spur. In Mecklenburg-Magazin, Nr. 1 1998
Wittenförden

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google