Dieses Portal bietet Journalisten
 
kostenlos und ohne Zugangshürden
recherchierte Storys plus Fotomaterial.
 
Der Klick auf ein Thema bringt zur
Übersichtsseite, die Stichwortauswahl
führt direkt zum Artikel.
 
>> mehr Funktionen der Seite

  Hier abonnieren.
Transsib von Sassnitz bis Sibirien
Sassnitzer Hafen ist Bahnhof der längsten Trasse der Welt
1|2|3|4

Stolz kann Deutschlands größte Insel, Rügen, verkünden, Standort des leistungsfähigsten Fährhafens an der Ostseeküste zu sein und damit Tor zur skandinavischen wie zur baltischen Welt. Stolz trägt der Hafen auch den inoffiziellen Titel "westlichster Cargo-Bahnhof der Transsibirischen Eisenbahn". Auf den ersten Blick ist die russische Hauptverkehrsachse zwar viel zu weit entfernt, als dass sie mit dem Sassnitzer Fährhafen in Verbindung gebracht werden könnte. Als einziger Hafen in ganz Westeuropa kann aber der Port in Sassnitz Güter von Eisenbahnwaggons der russischen Breitspur umschlagen. Mit diesem außergewöhnlichen Alleinstellungsmerkmal sichert sich der Hafen den Umschlag und die Verpackung von Gütern nach und aus Russland und ist  Knotenpunkt zwischen Mittel- und Südosteuropa und dem Baltikum.

In den letzten Jahren ist der Sassnitzer Hafen im Nordosten der Insel auf 340 Hektar ausgebaut und modernisiert worden, so dass Fracht und Personen von hier aus auf dem schnellsten Wege ihre Ziele in Schweden, Russland und im Baltikum erreichen. Nach nur dreieinhalb Stunden Fahrt machen moderne Fracht- und Passagierfähren, so genannte Kombi-Ro-Pax-Fähren, in Trelleborg fest. Klaipeda in Litauen laufen die Schiffe von Sassnitz aus in 18 und St. Petersburg in 48 Stunden an.

Neben Linienfähren nach Schweden, Dänemark, Litauen und Russland machen auch nicht selten Kreuzfahrtschiffe an Mukrans Kaikante fest. Den Meeresriesen mit ihrem angenehmen Komfort steht das attraktive Sassnitzer Fährterminal in nichts nach und macht mit seinen modernen Einrichtungen mehr und mehr als Anlaufpunkt für Kreuz- und Clubschifffahrt von sich reden. So werden unter anderem die MS Black Watch der Reederei Fred Olsen und die AIDAcara in Sassnitz festmachen und viele internationale Gäste auf Deutschlands größte Insel bringen.

Bereits zu DDR-Zeiten entstand der Hafenkomplex im Nordosten der Insel Rügen. Damals wie heute erspart die Einrichtung der Eisenbahnfähre dem Güterverkehr den beschwerlichen Landweg. In diesem Jahr feiert die Fährverbindung Sassnitz-Klaipeda bereits ihr zwanzigstes Jubiläum und hat in diesen zwei Jahrzehnten bei Weitem nichts an Wichtigkeit eingebüßt. Heute verkehren Kombifährschiffe mit einer Kapazität von 103 russischen Eisenbahnwagen auf der Achse Sassnitz-Klaipeda und verwirklichen damit internationale Partnerschaften mit Russland, Weißrussland, der Ukraine, Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Aserbaidschan, Tadschikistan, Kirgistan, Mongolei und dem fernen Nordchina – und Mecklenburg-Vorpommern ist Dreh- und Angelpunkt.

 

Quellen und Links:

Fährhafen Mukran

Hafenstadt Sassnitz

Transsibirische Eisenbahn

 
google logoMehr zu diesem Thema bei Google